Kartäuserorden

Der Ursprung

Ein Ruf : Der heilige Bruno

« Zum Lob der Herrlichkeit Gottes hat Christus, das Wort des Vaters immer schon durch den Heiligen Geist Menschen auserwählt, um si in die Einsamkeit zu führen und sie sich in inniger Liebe zu vereinen. Als Antwort auf diesen Ruf begab sich der Heilige Bruno im Jahre 1084 mit sechs Gefährten in die Einöde der Chartreuse und siedelte sich dort an. »

Statuten I.1

Wer war Bruno ?

Er wurde um 1030 in Köln geboren und kam schon früh als Student an die Kathedralschule von Reims. Er macht ein Doktorat, wird Kanoniker des Kathedralkapitels und wird 1056 zum Schulmeister d.h. zum Rektor der Universität ernannt. Er war einer der bedeutensten Gelehrten seiner Zeit : « …eine kluger Mensch mit tiefgehender Rede. »

Er fühlt sich immer weniger wohl in einer Stadt, in der Missstände von Seiten der hohen Geistlichkeit und selbst des Bischofs nicht fehlen. Nachdem er diese Missstände mit einem gewissen Erfolg bekämpft hat, fühlt Bruno den Wunsch nach einem Leben, dass ausschließlicher nur Gott gegeben ist.

Nach einem kurzen Versuch einsamen Lebens, begibt er sich in die Gegend von Grenoble. Der heilige Hugo, Bischof von Grenoble, bietet ihm einen einsamen Ort in den Bergen seiner Diozese an. Im Monat Juni des Jahres 1084 führt der Bischof höchstpersönlich Bruno und seine sechs Gefährten in das wilde Tal der Chartreuse, das dem Orden seinen Namen geben wird. Hier errichten sie ihre Einsiedelei. Sie besteht aus einigen Holzhütten, die durch einen überdachten Gang verbunden sind, der es ihnen erlaubt ohne zu sehr dem Wetter ausgesetzt zu sein die Gemeinschaftsräume, die Kirche, den Speisesaal, und den Kapitelsaal zu erreichen.

Nach sechs Jahren friedlichen Einsiedlerlebens wurde Bruno von Papst Urban II als Berater nach Rom berufen. Seine Gemeinschaft hatte anfangs keine Hoffnung ihr Leben ohne ihn fortsetzen zu können und dachte daher daran, sich zu trennen. Schließlich jedoch ließen sich die Mönche überzeugen, das Leben, für das er sie geformt hatte fortzusetzen. Aber Bruno, jetzt Ratgeber des Papstes, fühlt sich nicht zu Hause am päpstlichen Hof. Er bleibt nur einige Monate in Rom. Mit dem Einverständnis des Papstes errichtet er mit einigen neuen Gefährten eine neue Einsiedelei in den Wäldern Kalabriens in Süditalien. Hier stirbt er auch am 6. Oktober 1101.

Ein Zeugnis seiner Brüder von Kalabrien :

« Bruno war lobenswert in vielen Dingen hauptsächlich jedoch darin, dass seine Seelenstimmung immer unveränderlich blieb. Das war seine Besonderheit. Er zeigte immer ein fröhliches Gesicht und eine bescheidene Rede; mit der Festigkeit eines Vaters verband er die Zärtlichkeit einer Mutter. Niemand fand ihn überheblich sondern sanft wie ein Lamm. »

Die erste Regel : Guigo

« ndere Einsiedeleien enstanden nach dem Muster von Chartreuse, und auf vielfache Bitten hin verfaßte Guigo, der fünfte Prior von Chartreuse, eine Beschreibung ihrer Lebensweise (die sogenannten “Bräuche” oder Gewohnheiten von Chartreuse, die etwa aus dem Jahr 1127 stammen). Alle nahmen diese Regel an und beschlossen, sie zur Richtschnur ihrer Lebensform und zum gemeinsamen Band der Liebe innerhalb ihrer entstehenden Ordensfamilie zu machen. »

Statuten I.1

Nachdem im Jahre 1132 eine Lawine die erste Einsiedelei sowie sieben der Mönche unter sich begraben hatte, ließ derselbe Guigo die Einsiedelei am heutigen Standort der Grande Chartreuse wiederaufbauen.

Die Entstehung des Ordens : St. Anthelm

« …Unter Anthelms Priorat trat 1140 das erste Generalkapitel zusammen, dem sich alle Häuser des Ordens, einschließlich das von Chartreuse, für immer verbindlich unterstellten. »

Statuten I.1

Das Jahr 1140 markiert also die offizielle Entstehung des Kartäuserordens, der damit seinen Platz unter den großen monastischen Institutionen des Mittelalters einnimmt.

Die Nonnen

« Ungefähr um die gleiche Zeit beschlossen die Nonnen von Prébayon in der Provence, Regel und Lebensweise der Kartäuser anzunehmen. »

Statuten I.1

Diese institutionelle Anbindung erfolgte gegen 1145, womit der Grundstein für den weiblichen Zweig der Kartäuserfamilie gelegt war.

So verlief die Entstehung unseres Ordens.

© 1998-2018 Kartäuserorden • Rechtliche InformationenKontakt